About „Landschaft“

Carl Rottmann, Griechische Grabstätte

Über die Entbindung des Ästhetischen aus seinen sachlich-thematischen Zusammenhängen

durch die Landschaftsmalerei;

von der Renaissance bis zur Klassischen Moderne.

___________________________________________________________________________

Was ich hier versuche, ist keine Kunstgeschichte; ist nicht einmal einfach eine Geschichte der Landschaftskunst, sondern eine – wie man früher sagte – pragmatische Geschichte der Landschaftsmalerei: eine, die ‚zeigen soll‘, dass, wie und warum gerade die Landschaft das Sujet war, an dem und durch das sich eine ‚rein-ästhetische‘ Kunst aus der kultisch-repräsentativen Bildnerei des Mittelalters herausarbeiten konnte; dass die Landschaft, kurz gesagt, derjenige Gegenstand  war, der sich am ehesten zur Abstraktion eignete; aber eben nicht zur Abstraktion vom Gegenstand, sondern zur Abstraktion von der Gegenständ- lichkeit des Gegenstands – und das ist nicht dasselbe.

nolde_sonnenuntergang-mit-zwei-seglern-1940er-jahre

Jochen Ebmeier, den 7. 4. 09

______________________________________________________________________________

siehe auch aesthetica



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: